Partnershaft Arabische Halbinsel

Das Evangelium für jeden Menschen und eine Gemeinde für jede der einheimischen Volksgruppen der Arabischen Halbinsel.

21. September 2011

Doch ist ja seine Hilfe nahe denen, die ihn fürchten, daß in unserm Lande Ehre wohne, daß Güte und Treue einander begegnen, Gerechtigkeit und Friede sich küssen; (Psalm 85, 9+10)

Lobpreis

Eine ganze Anzahl arabischer Gläubiger aus unserem Land sind per Internet miteinander verbunden. Wir ermutigen auch noch andere, sich ihnen anzuschließen. Lasst uns darum beten, dass dies zur gegenseitigen Ermutigung dient und daraus Leiter herauswachsen, die wiederum andere arabische Gläubige im Internet erreichen.

Fürbitte

• Zeltmacher aus dem Ausland haben auf der Arabischen Halbinsel täglich Gelegenheit, das Evangelium an Nachbarn, Mitarbeiter am Arbeitsplatz und an Studenten weiterzugeben. Doch die Tat in Verbindung mit dem Wort spricht noch besser. Darum lasst uns darum beten, dass mit dem Wort sich auch Liebe, Wahrheit und Freundlichkeit in solcher Weise verbindet, dass ihre muslimischen Freunde dazu hingezogen werden, dass sie glauben, dass Christus der Erlöser ist.

• Diese Woche gab es im Jemen wieder Kämpfe verschiedener gegnerischer Gruppen untereinander. Und inmitten dieser Spannungen begann auch das Schuljahr in diesem Land. Lasst uns darum beten, dass die Schüler und Studenten nicht in Mitleidenschaft gezogen werden, dass die Konfliktparteien sich auch der Bedürfnisse der jungen Menschen bewusst sind, dass die Schulkinder keinen Schaden davontragen und nicht verängstigt werden und es ihnen gegeben wird, in einem friedlichen Land aufzuwachsen.

• Vor einer Woche wurde ein einheimischer Glaubensbruder mit Namen "Mohammed" mit einer Vergiftung in ein Spital eingeliefert. Er schrieb dies an einen Freund, seither haben wir aber keine Nachrichten mehr von ihm. Wir wissen also um die ganzen Umstände gar nichts, darum lasst uns für ihn beten, für seine Genesung und Bewahrung. Möglicherweise ist das wegen seines Glaubens geschehen.

• Auf einer Konferenz trafen wir eine junge Amerikanerin, die einigen jungen Männer aus unserem Land Englisch-Unterricht gegeben hatte. Einer von ihnen kam wieder in sein Heimatland zurück, und wir erhielten so seine Kontaktdaten. Wir telefonierten mit ihm über Internettelefon, und daraufhin bat er um eine Bibel. Lasst uns darum beten, dass wir in seiner Stadt jemand finden, der eine Beziehung zu ihm aufbaut und ihm noch mehr über den Herrn weitergeben kann.

• "Noori" hatte eine Meinungsverschiedenheit mit dem Leiter seines Hauskreises (ein einheimischer Hauskreis) und blieb daraufhin den Zusammenkünften fern. Doch kürzlich telefonierte er wieder mit dem Leiter, worauf sie sich dann auch wieder versöhnten. Inzwischen besucht er auch wieder den Hauskreis. Lasst uns darum um sich vertiefende, beständige Beziehungen in diesen wachsenden Gemeinden beten.

Fürbitte

Hoffnungslosigkeit und Angst sprachen aus den Augen einer jungen Frau und ihrer Mutter. Sie äußerten, dass das Leben im Jemen im Augenblick sehr schwer ist. Sie haben Angst, sogar während des Tages alleine auszugehen, da die Polizei nicht Herr der Lage in der Stadt ist. Die Mutter hat den Eindruck, sie lebe in der Vergangenheit, als man ohne elektrischen Strom auskommen musste und der Mangel an Wasser die Hausarbeit schwierig machte. Sie wundert sich, wohin das noch führt und meint: "Ich wünsche mir lediglich Sicherheit ". Lasst uns darum beten, dass diese Familie und die vielen anderen nicht weiter Not leiden müssen, und dass die, die einander bekämpfen, auch an die Bedürfnisse der Menschen des Landes denken und sich in Richtung Frieden und gerechte Lösungen bewegen. Wenn der Konflikt anhält, wird der jetzt schon spürbare wirtschaftliche Schaden noch weitere Not für die Leute im Land bedeuten.